Eine Reise durch Vietnam

Sunday, May 28, 2017


Meine Lieben,

ich bin Euch schon lang meinen Vietnam Reisebericht schuldig, 
wo ich Ende Februar bis Mitte März war. 

Nun sortierte ich endlich meine zahlreichen Bilder, daher wird der heutige Post auch dementsprechend lang...
Ich empfehle Euch dazu einen leckeren vietnamesischen Kaffee 
(frisch aufgebrüht mit mega süßer Kondensmilch, serviert auf Eis).


Wir starteten unsere Reise in Ho-Chi-Minh-Stadt im Süden von Vietnam. 

Quelle: Google Maps
Als wir am Abend ankamen stürzten wir uns direkt ins Treiben.
Ho-Chi-Minh ist eine sehr verrückte Stadt. 
Es gibt viele Kuriositäten zu entdecken und überall herrscht ein Motorroller durcheinander. 
Essen wird z. B. direkt vom Motorroller oder Fahrrad verkauft. 


Am Abend, auf einer der Essensmeilen, gibt es neben dem leckeren vietnamesischen Essen auch Feuerspucker, ein vietnamesisches Michael Jackson Double und mobiles Karaoke zu entdecken.
Alles sehr unterhaltsam, bei einem Cocktail ;). 


Bunte Tauben gab es auch zu bestaunen.


Das Postamt ist noch ganz traditionell. 
Natürlich hängt da ein riesiges Bild vom Nationalheld Ho-Chi-Minh. 


Vietnam ist für seine vielseitige Küche bekannt, die an zahlreichen Essenständen und lokalen Restaurants probiert werden kann. Wir haben wahnsinnig leckere Sachen gegessen. 


z. B. scharfen Mangosalat, Meeresfrüchte, Phở, Bánh mì...
Alles sehr zu empfehlen. 
Man sollte sich, auch als westlicher Tourist, einfach trauen am Straßenrand auf einen der mini Plastikhocker Platz zu nehmen und ein paar Dinge von der Karte (häufig mit Bildern) zu bestellen.
Verständigen kann man sich zur Not mit Händen und Füßen :)


Von Ho-Chi-Minh sind wir für einen Ausflug mit Übernachtung ins Mekong Delta nach Cần Thơ gefahren.

Quelle: Google Maps
Am Abend machten wir in Cần Thơ bei einer Food Tour durch die Stadt mit.
Auch da probierten wir zahlreiche vietnamesische Gerichte. 
Die vietnamesische Küche beinhaltet viel Salat, Kräuter und Reis in jeglicher Form.


Auch an eine Feldratte trauten wir uns ran. 
Ohne dem Guide hätten wir dies sicher nicht gemacht. Solch eine Food Tour kann ich sehr empfehlen, vor allem wenn Ihr auch Kulinarisch das Land näher kennenlernen möchtet. 


Am nächsten Morgen sind wir schon ganz zeitig, noch im Dunkeln, 
zu den bekannten Floating Markets gefahren.
Es ist eine Art Großmarkt für Obst und Gemüse nur auf dem Wasser. 
Händler fahren mit kleineren Booten hin, schauen sich die Waren auf dem Boot vom Großhändler an, verhandeln und nehmen die Ware dann direkt auf Ihrem Boot mit. 


Die Großhändler leben auf Ihren Booten. Es ist Ihr Zuhause sowie Arbeitsstätte in einem. 


Leider habe ich davon kein Foto, aber was ich bei der Busfahrt beobachten konnte ist, dass es vor allem in dieser Region viele "Hängemattenrestaurants" gibt.
Dies hatte ich vorher noch nie gesehen. 
Am Straßenrand sieht man zahlreiche, recht einfache Restaurants, wo Essen angeboten wird sowie eine Vielzahl an Hängemattenplätzen.
Die Vietnamesen nutzen Diese in dieser heißen und feuchten Region vor allem für Ihre Mittagspause. 

Das Obst und Gemüse wird dann auf den Märkten an Land verkauft. 


Zurück in Ho-Chi-Minh-Stadt entdeckten wir ein Eiscafé mit meinem Namen. 
Das fand ich so toll, da ich recht selten etwas mit meinen Namen entdecke.
Natürlich verputzten wir da auch leckeres Eis. 


Zahlreiche Vogelkäfige inkl. Bewohner wurden auch zur Schau gestellt. 


Mit einem Inlandsflug ging es weiter nach Đà Nẵng, 
um von da nach Hội An zu reisen (ca. 45 min Autofahrt).

Quelle: Google Maps
Der Plan war ein paar nette, entspannte Tage am Strand zu verbringen und die Region zu erkunden. 
Leider war das Glück nicht ganz auf unserer Seite.
Das Wetter hat nicht wirklich mitgespielt....
Kriegsratssitzung was nun?

Also suchten wir uns kurzfristig eine andere Unterkunft mehr in Richtung Zentrum von Hội An, um die Tage mit schlendern, Kaffee trinken, Ausflügen etc. zu verbringen. 


Hội An ist für seine Laternen bekannt. Diese hängen in der Altstadt in den Gassen in allen erdenklichen Farben überall. Besonders am Abend, wenn diese Leuchten, schaut es wunderschön aus. 


Schaut so einen Türkisen Elefanten will ich nun auch unbedingt für meinen Garten haben. 


Die Laternen werden auch handbemalt und dann verkauft. 
Diese Laterne trocknet gerade. 


Ein Ausflug führte uns zum Weltkulturerbe Mỹ Sơn.
My Son ist eine alte Tempelstadt und ist bekannt für den Kulturaustausch und den Einfluss der hinduistischen Architektur auf Südostasien

In Hội An bin ich dann leider erkrankt, was die restlichen 1 1/2 Wochen der Reise doch etwas beschwerlich machte. 

Der Ausflug in Vietnams alte Kaiserstadt Huế war sehr spannend, allerdings war ich da so neben der Spur, das ich die meiste Zeit im falschen Fotomodus fotografierte und demnach die meisten Bilder leider nicht vorzeigbar sind :(

Zitadelle und Verbotene Stadt in Huế 
In Huế  gibt es so viel zu entdecken, da könnte man auch locker ein paar mehr Tage verbringen...


Die restlichen Tage in Hội An ruhte ich mich viel aus und 
wir streiften wieder über die Märkte und probierten uns durch die Töpfe.


Wir flogen weiter in die Hauptstadt nach Hanoi. 

Quelle: Google Maps
Auch hier war der tägliche Wahnsinn "das Motorradballett" wieder zu finden. 
Es herrscht die Einstellung. 
Bei Grün kann ich fahren.
Bei Gelb kann ich fahren.
Bei Rot ich kann immer noch fahren...
D. h. alle fahren irgendwie zur gleichen Zeit und es funktioniert.

Als Fußgänger ist das dann schon eine Herausforderung, wenn man z. B. eine 6 spurige Straße überqueren möchte. Zebrastreifen wird da keine Beachtung geschenkt.
Auch da gilt, einfach los gehen und nicht stehen bleiben, die Motorräder finden Ihren Weg um dich herum. Zunächst ist dies eine große Überwindung, aber man gewöhnt sich daran und wird mit der Zeit mutiger. 


Von Hanoi machten wir einen Ausflug in die wunderschöne Halong Bucht, welche zu den Weltnaturerben zählt. 
Es ragen fast 2.000 größere und kleinere Kalkfelsen, zum Teil mehrere hundert Meter hoch aus dem Wasser.

Dazu blieben wir über Nacht auf einem Schiff und es gab mehrere  Programmpunkte (Besuch eines schwimmenden Dorfes, Perlenzucht sowie Kalksteinhöhle, Angeln, Kochkurs u.v.m.). 


Zurück in Hanoi entdeckten wir noch die Stadt mit einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten bzw. einfach das normale Leben auf der Straße. 


Gern wäre ich auch noch nach Norden in die Berge nach Sapa gefahren. 
Die Bilder davon sehen einfach wahnsinnig schön aus. Allerdings wäre das Wetter dafür auch nicht so ideal gewesen und aufgrund meiner Krankheit, wäre es auch vermutlich zu anstrengend geworden, daher hatten wir uns dagegen entschieden. 


Vietnam ist ein lautes, aufregendes Land mit viel Trubel, ideal für Backpacker und Menschen, welche asiatisches Essen lieben.
Vermutlich ist es eher weniger für Vegetarier und Tierschützer geeignet. 

Wenn man das ganze Land auf einmal bereisen möchte gibt es nicht wirklich eine ideale Reisezeit, da diese je Region schwankt. 


Für mich war es diesmal leider eine recht anstrengende Reise, vielleicht ist aus diesem Grund auch nicht so richtig der Funke und die Liebe zu diesem Land zu mir übergesprungen. 

Allerdings vor ein paar Jahren konnte ich mir noch nicht recht vorstellen Asien zu bereisen, bin ich nun von diesem Kontinent als Reiseziel begeistert. 
Wir werden sicherlich wieder nach Asien fahren, denn es gibt noch so viel zu entdecken.

Meine Reiseberichte von vorherigen Asienreisen:

Malaysia:

Singapur:



Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag und morgen einen guten Start in die neue Woche.

Liebe Grüße
Eure Fanny


You Might Also Like

7 comments

  1. Hallo Fanny,
    lieben Dank für deine schönen Fotos und den Bericht über eure Reise durch Vietnam. Es war so interessant bei dir mit zu lesen und die Gegend auf deinen Fotos zu sehen. Beim überqueren der Strassen braucht es wirklich etwas Mut, wir kennen das ja nicht in unserem Land, aber dafür kennen wir die Ampel in roter Farbe ;)
    Schöne Woche wünscht dir Heidi

    ReplyDelete
  2. Liebe Fanny,
    sehr spannend dein Reisebericht. Ein Kollege hat tatsächlich eine ähnliche Reise als Backpacker gemacht und war hellauf begeistert.
    Schade, dass du krank warst. Beim nächsten Mal siehst du dir dann einfach alles an, was du dieses Mal verpasst hast.

    liebe grüße
    Nicole

    ReplyDelete
  3. Liebe Fanny,
    endlich komme ich mal wieder dazu ein paar Worte dazulassen.
    Herrlich deine Fotos. Was für ein Farbenrausch :). Schade dass du nicht alles so genießen konntest. Krank sein ist nie schön aber im Urlaub noch viel blöder.
    Vielen dank für den tollen reisebericht und die vielen Eindrücke die du uns mitgebracht hast.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    ReplyDelete
  4. What a beautiful trip !!!
    Great pictures !!!
    Thanks for sharing !
    Have a fun week !
    Anna

    ReplyDelete
  5. Liebe Fanny!
    Was für tolle Eindrücke. Ich wäre nicht so mutig um mich dort quer durchzuprobieren. Aber in das Eiscafe wäre ich auch gegangen. Wann entdeckt man schon mal den eigenen Namen an einem Café und dann noch in Vietnam.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    ReplyDelete
  6. Liebe Fanny,

    ja, Asien ist einfach immer eine Reise wert. Ich bin ja auch ein Freund dieser Küche und liebe sie sehr. Deine Fotos sind alle ein Augenschmaus am liebsten würde ich gleich meine Koffer packen, da kommt echte Reiselust auf. Schade, dass Du ausgerechnet auf der Reise krank wurdest das ist blöd und wird sicher auch so immer im Gedächtnis bleiben :-(

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    ReplyDelete
  7. Hallo Fanny,
    das war bestimmt eine spannende Reise mit vielen kulinarischen Erlebnissen. Tolle Fotos hast Du uns gezeigt und in das mit der Laterne habe ich mich total verliebt, das ist so toll!
    LG
    Manu

    ReplyDelete

Vielen Dank für Eure lieben Worte.

Subscribe